Startseite » Biografie

Seit 1989 arbeite ich als Organisationsentwicklungsberaterin und Executive Coach. Als ich in den 90er Jahren noch in den USA lebte, habe ich in einer Reihe von Organisationen im profit- und not-for-profit Bereich beraten – u.a. in Merck & Company, Inc., Pfizer, Inc., Calvin Klein Cosmetics, Nordstrom, CARE USA und der Weltbank. In dieser Zeit habe ich auch mehrere private Klienten gecoached – u.a. Führungskräfte, Fachpersonal im Gesundheits- wesen und Börsenmakler.

Seit 2005 lebe und arbeite ich in Deutschland. Dort habe ich eine Reihe internationaler Workshops veranstaltet, die auf einem sozioanalytischen Ansatz basieren. Dieser Ansatz beruht auf der Annahme, dass Gruppen und Organisationen ein kollektives Unbewusstes haben, das Gedanken enthält, die sich auf die Organisation beziehen. Wenn Mainstream-Ansätze daran scheitern, langwierige Probleme zu lösen, können sozioanalytische Methoden dazu beitragen, tiefer liegende Organisations-Probleme und -Dynamiken auf eine spielerische und kreative Weise deutlich werden zu lassen und so konstruktive Veränderungen in Gang zu setzen.

Kreative Methoden, mit denen ich arbeite, sind Soziales Träumen, Soziales Traum-Zeichnen, Organisatorische Rollenanalyse, Soziale Photo-Matrix und Organisationsbeobachtung. Mit diesen Methoden habe ich in Bulgarien, Serbien, Moskau, Chile, Süd-Afrika, Australien, U.S.A, Frankreich, Dänemark, Deutschland, den Niederlanden und dem United Kingdom gearbeitet.

Wenn ich mit diesen Methoden in Workshops arbeite, biete ich gelegentlich für erfahrene Teilnehmer ein zusätzliches Trainingsprogramm an, das Kollegen dazu ermutigt – unter meiner Anleitung und mit meiner Unterstützung – selbst mit diesen Methoden zu arbeiten. In einigen meiner Veröffentlichungen habe ich ausführlich beschrieben wie Organisationsberater in der Praxis von diesen Methoden Gebrauch machen und Klienten-Organisationen helfen können.

In 2017 habe ich von der Faculty of Health and Applied Sciences at the University of West England in Bristol, UK (uwe.ac.uk) – Centre of Psycho-Social Studies – den Ph.D. erworben. Während der acht Jahre (2009-2017), in denen ich an meiner Dissertation gearbeitet habe, entstand die sozioanalytische Methode des Sozialen Traum-Zeichnens – eine neue Methode, in der Zeichnungen von Träumen im Vordergrund stehen. Mit dieser Methode habe ich mit Gruppen in den Niederlanden, Chile, Deutschland und dem United Kingdom gearbeitet. Meine Forschungen haben gezeigt, dass das Soziale Traum-Zeichnen sich vor allem für solche Menschen eignet, die in ihrer Arbeit und/oder in ihrer persönlichen Situation weitreichende Veränderungen angehen wollen.

Das Soziale Traum-Zeichnen eignet sich vor allem für solche Gruppen, die ihre beruflichen Erfahrungen – beispielsweise als Krankenschwestern, Lehrer, Anwälte oder Organisationsberater – vertiefen und ihre Professionalität erweitern wollen. Das Soziale Traum-Zeichnen kann auch ein wichtiger Teil professioneller Trainings- und Coaching-Programme sein.

Was meine beruflichen Tätigkeiten betrifft, so bin ich in einer Reihe von Bereichen recht aktiv gewesen. Seit 1988 bin ich Mitglied der International Society for the Psychoanalytic Study of Organizations (ISPSO) (www.ispso.org). 13 Jahre lang war ich Board Member dieser Society; während meiner Präsidentschaft von 1997 bis 1999 war ich die erste Frau, die diese Rolle innehatte. Von 2001 bis 2006 war ich Direktorin des ISPSO Professional Development Program; in dieser Rolle habe ich ein dreitägiges Workshop-Programm entwickelt, das nach wie vor ein zentraler Teil der Annual Meetings dieser Organisation ist. In dieser Rolle habe ich über 30 Workshops mit Vorträgen internationaler Teilnehmer organisiert. Die Workshops fanden in Paris, Melbourne, Boston, Coesfeld, Baltimore und Haarlem statt. Seitdem ich 2007 die Direktorenrolle des Professional Development Program abgegeben habe, habe ich selbst mehrere Workshops zu diesem Programm beigetragen.

Seit 2004 war ich Senior Associate von inscape.international (www.inscape-international.de) in Köln. In dieser Rolle habe ich eine Reihe von Workshops geleitet und Vorträge gehalten. Von 2000-2010 war ich – gemeinsam mit Burkard Sievers – Ko-Direktor von inscape’s Organizational Dynamics and Transformations Professional Development Program, in dem jüngere Kollegen aus aller Welt sich die Grundlagen dieser Perspektive erarbeiten konnten.

Seit 2010 bin ich Associate Member von OPUS (An Organisation for Promoting an Understanding of Society) (opus.org.uk) und Mitglied des International Advisory Board der Zeitschrift Organisational and Social Dynamics.

Als Seniorin auf diesem Feld bin ich für viele jüngere Kollegen Supervisor (oft über Skype). 2012 wurde ich als Forschungsmentor von Vision Keepers eingeladen, ein Programm, das von einer führenden Süd-Afrikanischen Universität getragen wird. In dieser Rolle war ich Mentorin einer Professorin; später habe ich in Pretoria und Johannesburg eine Reihe von Vorträgen gehalten und Workshops  geleitet.

Im Jahr 2014 wurde ich eingeladen, die Rolle eines International Trustee in der neu-gegründeten Gordon Lawrence Foundation for the Promotion of Social Dreaming zu übernehmen. Seit 2015 bin ich eines der sieben Ehrenmitglieder, deren Rolle darin besteht, den Board in verschiedenen Angelegenheiten zu beraten.

Ich habe eine Reihe von Vorträgen auf internationalen Konferenzen gehalten und umfangreich publiziert (s. link). Im Juni 2000 wurde mir vom William Alanson White Institute in New York City der erste jährliche Preis für den besten Artikel zur angewandten Psychoanalyse zuerkannt. In diesem Aufsatz habe ich den Begriff des Enactment in der psychoanalytischen Dyade auf die Beratung von Organisationen aus psychoanalytischer Sicht übertragen (s. link).

Mein ursprüngliches Training in diesem Feld habe ich im William Alanson White Institute for Psychology, Psychotherapy and Psychoanalysis in New York City erhalten. Im Jahr 1992 graduierte ich von dem Program in Organizational Dynamics and Consultation und wurde 1995 Mitglied der Fakultät. Ich habe einen B.A. von der Duke University (1967) und einen M.S. vom Bank Street College of Education (1992). Ich bin amerikanische Staatsbürgerin; seit 12 Jahren lebe und arbeite ich in Deutschland; meine Sprachen sind Englisch und Deutsch.